Du hast zwei Möglichkeiten, um reicher zu werden – entweder du gibst weniger Geld aus oder du nimmst mehr Geld ein. Immer wieder zum Chef zu gehen und nach mehr Gehalt zu fragen, kommt für viele Menschen nicht in Frage. Den Gürtel noch enger zu schnallen, ist auch oft keine Option… Bei Ebay Kleinanzeigen stelle ich oft und gerne Sachen ein, die ich nicht mehr benötige. Je höher der Anschaffungspreis war, desto wahrscheinlicher ist es, dass ich noch immer gutes Geld für Zeug bekomme, das ich nicht mehr brauche. Man muss ja nicht gleich minimalistisch leben – aber es gibt genug Sachen, die man einfach nicht mehr benötigt. Hier verrate ich dir meine Tipps, wie ich erfolgreich Anzeigen auf Ebay Kleinanzeigen schalte! – DIREKT ZU DEN TIPPS!

Alle Sachen, die ich längere Zeit nicht mehr benötige, lege ich regelmäßig zur Seite, irgendwann landen sie im Keller und wenn ich sie dann auch längere Zeit nicht anrühre oder vermisse, werden sie verkauft! Früher sind meine Mutter und ich manchmal auf den Trödelmarkt gefahren, um Sachen zu verkaufen.

Trödelmarkt ist nicht mehr zeitgemäß

Wir sind in aller Herrgottsfrühe aufgestanden und haben Gas gegeben. Wir mussten früh da sein, um einen guten Standplatz zu bekommen. Manchmal – je nach Wetterlage und Laune der Leute, die beim Trödelmarkt einkaufen – hat es ewig gedauert, bis wir überhaupt nur unsere Standgebühr raus hatten. Selten haben wir nicht mal das geschafft, dann sind wir schlecht gelaunt nach Hause gefahren und haben drauf gezahlt. Keine Option mehr im Jahr 2019. Zwar gehen wir tatsächlich – der alten Zeiten zuliebe – noch manchmal trödeln, aber dann wirklich nur aus Spaß und es würde uns im Traum nicht einfallen, sauer zu sein, wenn wir nicht ins Plus geraten. Denn der Gewinn wird 2019 anderswo gemacht – bei Ebay Kleinanzeigen!

Ebay Kleinanzeigen mag ich lieber als Ebay
Seit 1. April 1999 bin ich bei Ebay

1998, 1999 kam das Internet auch langsam in meiner Heimat an, in Flierich. „Schützen auf Daten-Highway programmiert“, lautete damals eine Überschrift im Westfälischen Anzeiger. Damals hatte ich die Internetseite für den Schützenverein Bramey-Lenningsen-Flierich online gestellt. Mit Programmierung hatte das freilich wenig zu tun. Mit Netobjects Fusion (heftig, dass es das immer noch gibt!) konnte man damals so leicht wie mit MS Word eine Seite ins Netz stellen. Gott, waren das noch Zeiten! In der Zeit kam auch Ebay langsam nach Deutschland. Mein ältester Account dort datiert vom 1.4.99! Krass, oder?! Jedenfalls siehst du auch im Screenshot, dass ich nicht sonderlich aktiv bin auf Ebay. Wenn, dann kaufe ich dort eher als dass ich verkaufe. Das hat viel mit den Gebühren zu tun. Eigentlich ist es sogar fair, zehn Prozent an die Plattform abzugeben, die den Kauf überhaupt erst ermöglicht hat. Andererseits ist es aber auch so, dass es mit den Ebay-Gebühren ja nicht getan ist! Zahlt der Käufer mit Paypal, dann kommen die Gebühren auch nochmal dazu. Zur Post zu rennen und sich dann mit unzufriedenen Leuten auseinandersetzen zu müssen – das ist einfach nicht mein Ding!

Ebay Kleinanzeigen statt Ebay & Trödel

Wahrscheinlich ist man sich bei Ebay durchaus dieser Nachteile für die Zielgruppe bewusst. Sonst ergäbe es wenig Sinn, dass sie sich mit Ebay Kleinanzeigen selbst Konkurrenz machen. Jedenfalls liebe ich Ebay Kleinanzeigen und die Seite ist für mich die perfekte Möglichkeit, alte Sachen loszuwerden – statt sie wegzuschmeißen – anderen eine Freude damit zu machen und noch den einen oder anderen Euro einzunehmen! Das Motto von Ebay Kleinanzeigen, „Kostenlos. Einfach. Lokal.“, spricht mich voll an! Es vereint all das, was ich bei Ebay vermisse!

  1. Es ist wirklich kostenlos – die vielen Zusatzangebote, die Ebay Kleinanzeigen macht, nutze ich nicht und werde meine Sachen trotzdem los!
  2. Es ist wirklich einfach! Kurze Beschreibung, Telefonnummer rein, Fotos – zack, das war es!
  3. Es ist lokal! Die Leute kommen vorbei, schauen sich die Klamotten an und entscheiden dann, wie beim Flohmarkt, ob sie es wollen oder nicht. Und wenn sie den Weg schon einmal auf sich genommen haben, dann kaufen sie auch! : )

Insofern vereint Ebay Kleinanzeigen das Beste aus beiden Welten! Die Vorteile des Trödelmarktes mit den Vorteilen von Ebay kombiniert! Und – sonst würde ich jetzt als Finanzblogger nicht darüber schreiben – Ebay Kleinanzeigen hat einen entscheidenden Vorteil, den es weder beim Trödelmarkt noch bei Ebay gibt… ES IST KOSTENLOS, VERDAMMT! Das ist ein nicht zu unterschätzender Faktor. Denn es geht ja schließlich auch darum, dass man Geld verdient und keins ausgibt! ; )

Tipps für Erfolg bei Ebay Kleinanzeigen

  1. Gute Fotos sind extrem wichtig!
  2. Ärger dich nicht über „Letzte Preis“-Anfragen
  3. Wer Geld will, muss freundlich sein (und an Bewertungen denken)
  4. Fairen Preis festsetzen – nicht zu teuer, nicht zu günstig!
  5. Basis-Fakten beachten: Kategorie, Beschreibung, Fakten
  6. Timing ist wichtig: Start und Laufzeit beachten
  7. Garantie geben und Garantie ausschließen

Gute Fotos für Erfolg bei Ebay Kleinanzeigen

Gute Fotos sind wichtig für Erfolg beim Verkaufen
Ein typischer Cover-Shot meiner Anzeigen.

Warum kaufen wir Apple-Produkte? Nicht, weil sie so unglaublich gut sind. Wir kaufen sie, weil es Apple gelingt, uns davon zu überzeugen, dass wir sie brauchen. Das tun sie definitiv auch durch visuelle Reize. Die Computer und Handys sehen geil aus, man will sie haben! Dasselbe gilt auch für dich bei Ebay Kleinanzeigen! Daher lautet mein erster und wichtigster Tipp: Gib dir Mühe bei den Fotos, wenn du etwas bei Ebay Kleinanzeigen verkaufst! Wenn du beispielsweise ein Buch verkaufen möchtest, dann nutze besser kein Cover-Shot von Amazon. Fotografier das Buch! Der Käufer will doch wissen, ob der Zustand okay ist oder schlecht. Würdest du doch auch wollen. Wenn bei Amazon immer der Zustand mit „gebraucht“ beschrieben wird, ja… Wie sieht das Buch denn dann aus?! Ich fotografiere meine Klamotten auch immer auf dem gleichen Holztisch. Das schafft Vertrauen. Denn wenn da 20 billige Bücher drin stehen und eine Goldmünze, dann kann sich der Käufer sicher sein, dass ich die Münze auch wirklich habe und ihn nicht über den Tisch ziehen will. An all sowas muss man denken!

Zusatz-Tipp: Je höher der Preis, den du erzielen willst, desto mehr Mühe und desto mehr Bilder solltest du machen! Ein Buch, dass für 10 Euro weg gehen soll, muss nicht so aufwendig beschrieben werden wie ein iPhone XS max, das du ein Jahr gebraucht hast und für das du noch mehrere hundert Euro haben willst.

Ärgere dich nicht über „Letzte Preis“-Anfragen

Früher habe ich mich tierisch über die Leute aufgeregt, die einfach nur mit „Was letzte Preis?“ ihr Interesse bekunden. Aber, hey… Es ist ein Interessent! Ein potenzieller Käufer. Auch wenn es schwer werden dürfte, sich mit ihm auf einen fairen Preis zu einigen. Er will ja offensichtlich nur den Preis drücken. Nein, will er nicht. Das hat viel mit interkultureller Kommunikation und einem sehr unterschiedlichen Verständnis von Gepflogenheit im Handel zu tun. Manche Leute sehen eine Auseinandersetzung über den Preis als erste Möglichkeit an, ihr Interesse zu bekunden. Sie meinen das nicht negativ! Auch, wenn das bei einem natürlich so ankommt…

Was ist aber die beste Möglichkeit, auf solche respektlos klingenden Fragen zu reagieren? Ich rate dir: Höflichkeit! Du willst ja etwas von dem Interessenten – sein Geld! Für alle Leute, die mir bei Ebay Kleinanzeigen schreiben, habe ich mir Textbausteine zurecht gelegt, in denen ich für das Interesse danke und auch freundlich den Gesprächsfaden aufrecht erhalten will. Das hat auch noch einen anderen positiven Nebeneffekt. Doch dazu später mehr.

Und so sieht mein Textbaustein aus:

Guten Tag!
Vielen Dank für Ihre Nachricht.
Gern verkaufe ich Ihnen den Artikel zu einem fairen Preis. Darf ich fragen, welchen Sie für angemessen halten?
Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag!
Herzliche Grüße aus Dortmund sendet
Jens

Meine Standard-Antwort für „Was letzte Preis?“-Anfragen

Das kann man natürlich noch verfeinern. Aber: Du siehst, ich sieze den Menschen, bringe ihm also Respekt entgegen. Ich antworte umfassend, mit Begrüßung und Verabschiedung. Wie es sich gehört. Auch das zeigt Respekt. Unterschwellig vermittle ich ihm oder ihr so, dass ich gerne auf Augenhöhe mit ihm reden würde und zugleich gebe ich die Frage zurück. Eigentlich sind Gegenfragen ein No-Go. Aber es ist ja auch ein No-Go, so schroff zu fragen, was der letzte Preis ist. ; )

Und denk immer daran…

Wer Geld will, muss freundlich sein (Bewertungen)

Im Tipp zuvor habe ich das mit der Freundlichkeit ja schon angesprochen. Dieser Punkt ist noch aus einem zweiten Punkt sehr wichtig. Denn vor einiger Zeit hat Ebay Kleinanzeigen ja die Möglichkeit eingeführt, dass Nutzer sich gegenseitig bewerten. Schau es dir mal auf dem Bild an. Angenommen, ich bin Käufer und möchte eine Krügerrand-Goldmünze kaufen. Kaufe ich wohl eher bei…

Verkäufer 1, dessen Zufriedenheit OK ist, mit einem „geht so“-Smiley

Screenshot von Ebay Kleinanzeigen – Verkäufer 1

Verkäufer 2, dessen Zufriedenheit TOP ist, mit einem lachenden Smiley

Screenshot von Ebay Kleinanzeigen – Verkäufer 2

Es ist doch logisch, dass sich Ebay Kleinanzeigen durchaus was dabei gedacht hat, dass sie dieses Bewertungssystem einführen. Betrug und Unfreundlichkeit sind – da trete ich dem Anbiete wohl nicht zu nahe – Alltag auf der Plattform. Es gilt, dem etwas entgegen zu setzen. Wer freundlich ist, erhält sicher auch mehr positive Bewertungen, die langfristig den Verkaufserfolg erhöhen!

Als Verkäufer solltest du unbedingt freundlich sein, um deinen Erfolg in der Zukunft nicht zu gefährden. Deshalb ist es zwar hart, aber ratsam, immer (wirklich immer!) kühlen Kopf zu bewahren und lieber mit der Faust in der Tasche nette Dinge zu schreiben, als zu meckern.

Zusatz-Tipp: Nach einer Nachricht kann dich ein Interessent noch nicht bewerten! Wenn du schnell merkst, dass man nicht auf einen Nenner kommt, dann antworte kein zweites, drittes und viertes Mal. Dann kann dich der User nämlich nicht negativ bewerten!

Fairen Preis festsetzen – nicht zu teuer, nicht zu günstig!

Das A und O für deinen Erfolg als Verkäufer bei Ebay Kleinanzeigen ist definitiv auch der richtige Preis. Es gilt, eine umfassende Preis-Recherche zu machen. Bleiben wir bei dem Beispiel oben. Wir sehen, dass Verkäufer 1 für seinen Krügerrand 1.700 Euro haben möchte. Verkäufer 2 will aber nur 1.450 Euro. Schon ein krasser Preisunterschied, oder?! Nun kann man sagen, dass die Erstausgabe von 1967 tatsächlich etwas wertvoller ist als alle anderen Jahrgänge… Aber trotzdem ist der Krügerrand eine Anlagemünze und keine Sammlermünze.

Screenshot von gold.de

Ein Preisvergleich für den 67er Jahrgang beim wirklich guten Vergleichsportal gold.de zeigt, dass es Händler (!) gibt, die die Münze – inklusive Versandkosten für 1671,84 Euro verkaufen. Da kann ich mir sicher sein, dass es eine echte Goldmünze ist. Kann ich mir das auch bei einem privaten Verkäufer sein, der nur als „OK“ bewertet wurde?! Ich weiß es nicht. Andere Interessenten wissen es auch nicht. Daher wird er vermutlich länger brauchen, einen Käufer zu finden. Nicht nur bei so teuren Dingen wie Goldmünzen – immer, wirklich immer! – ist eine vernünftige Preis-Recherche wichtig. Bietet eure Sachen bloß nicht zu günstig an und bloß nicht zu teuer!

Eine gute Möglichkeit, den aktuellen Marktwert zu testen, ist eine Suche bei Ebay nach bereits verkauften Artikeln zu suchen. Das geht links in der Suchergebnis-Liste bei Ebay. Einfach einen Haken setzen bei „Verkaufte Artikel“. Dann sortiere ich nach „teuerste zuerst“, ich will ja maximal viel Geld haben. Das sieht dann in etwa so aus. Und siehe da: Die Erstauflage geht tatsächlich für bis zu 1.750 Euro weg. Also ist sein Preis vielleicht doch fair genug!? Man weiß es nicht.

Ich fange dann immer erst mit einem teuren Preis an und setze ihn für jede Anzeige dann Schritt für Schritt runter. So lange, bis mehr Anfragen kommen und der Artikel verkauft wird.

Basis beachten: Kategorie, Beschreibung

Man möchte meinen, dass die grundlegendsten Dinge doch eigentlich klar sein sollten. Das sind sie oft aber nicht. Dass deine Anzeige in der richtigen Kategorie mit den richtigen Basis-Fakten versehen ist, sollte doch selbstverständlich sein. Das fängt schon mit der Auswahl an, ob du etwas suchst oder anbietest – das eine Mal bist du Interessent, das andere Mal gewissermaßen Händler. Schon diese Basis-Angabe ist sehr wichtig. Ich gehe aber mal nicht davon aus, dass solche Basis-Dinge wichtig und relevant für dich sind. Ansonsten haben die Kollegen des Axel-Springer-Verlags – Team Techbook – die absoluten Basics für dich hier zusammen gefasst.

Gut ist es außerdem, einen nachvollziehbaren Grund anzugeben, warum die Ware verkauft werden soll.

Autor von Techbook.de

Das sehe ich genauso. Aber diesen Tipp hier finde ich total gaga:

Versuchen Sie nicht, möglichst viel Geld mit dem Verkauf alter Gegenstände zu machen, sondern diese einfach nur loszubekommen.

Autor von Techbook.de

Nee, sorry, Leute – doch… Versucht ruhig, einen hohen Preis festzulegen. Denn gerade vom Trödeln weiß ich, dass viele von euch denken, eure Sachen wären nichts mehr wert. Das ist tatsächlich nicht der Fall! Und nur, weil sie handeln, heißt das nicht, dass sie euer Angebot zu teuer finden. Aber niemand zahlt gern zu viel.

Timing ist wichtig: Start und Laufzeit beachten

Wenn du Karten für ein Konzert verkaufen möchtest, solltest du sie so früh wie möglich reinstellen. Wenn du Handys oder andere Dinge bei Ebay Kleinanzeigen verkaufen möchtest, dann stell sie ein, wenn die Leute am Rechner sitzen! Kurz vorm Wochenende ist ein deutlich besserer Start-Termin als an einem Montagmorgen. Mach dir Gedanken, wann du die Anzeige wohl selbst gern lesen würdest. Auch innerhalb des Monats kannst du den idealen Zeitpunkt timen: Haben die Leute gerade ihr Gehalt erhalten? Dann ist mehr Geld da für große Anschaffungen.

Wichtig ist auch die Laufzeit bei Ebay Kleinanzeigen: Mit der Zeit rutschen deine Anzeigen immer weiter nach unten. Ebay bietet dir an, dass du sie nach oben schieben kannst oder speziell auszeichnest. Das kostet alles Geld. Daher lösche ich meine Anzeigen nach zwei Wochen einfach und stelle sie dann erneut ein. Texte lassen sich einfach kopieren und die Fotos meiner Anzeigen lasse ich so lange auf dem Rechner gespeichert, bis die Artikel verkauft sind. Erst dann lösche ich sie. So bleibst du länger relativ weit oben und erreichst über eine gute Platzierung deine potenziellen Käufer.

Auch die Jahreszeit ist wichtig! Ein Fahrrad verkaufst du wohl besser im Frühjahr oder Sommer als im Herbst oder gar Winter. Bei Regen oder gar Schnee und Matsch fährt man nicht gern Rad. Folglich sucht man kein neues Rad – oder: Man sucht es gerade dann, weil wenig Nachfrage ist hat man jedoch beste Chancen zu handeln. Als Verkäufer sollte dir daher klar sein, dass zyklisches Anbieten besser ist als antizyklisches. Winterreifen lassen sich im September oder Oktober besser an den Mann oder die Frau bringen als rund um Ostern. ; )

Garantie geben und Garantie ausschließen

„Ich versichere, dass ich den Artikel nach bestem Wissen und Gewissen beschrieben habe. Ich will Ihnen und mir die Enttäuschung ersparen, die evtl. entstehen könnte, wenn Sie den Artikel bei mir hier in Augenschein nehmen und dann doch nicht mit nach Hause nehmen. Allerdings kann und möchte ich als Privatverkäufer keinerlei Garantie, Gewährleistung oder Haftung für das Produkt übernehmen. Ich bin sicher, dass Sie dafür Verständnis haben. Weil ich den Artikel erst vor neun Monaten gekauft habe gelten die Rechte gegenüber Händler und Hersteller fort. Denn die Original-Quittung ist noch vorhanden. Die können Sie gerne haben.“ Mit solchen oder ähnlichen Mustertexten für Ebay Kleinanzeigen ist eigentlich alles gesagt. Du garantierst, dass du dir viel Mühe beim Erstellen der Anzeige gegeben hast, schließt aber zugleich jede Gewährleistung für das Produkt aus. So oder so ähnlich würde ich auf jeden Fall am Ende des Inserats zusätzliche Kaufanreize bei Interessenten schaffen!

Ich hoffe, dass du gute Erfahrungen bei Ebay Kleinanzeigen machen wirst. Zum Schluss noch ein paar weitere Links zu Seiten, die Tipps zusammen gestellt haben für Erfolg beim Verkauf!

Zum Abschluss noch ein sehr sehenswertes Video zum Thema.